Vorlesungsreihe des GEOMAR Women's Executive Board feiert Jubiläum

 

21.11.2018

Vorlesungsreihe des GEOMAR Women's Executive Board feiert Jubiläum

Prof. Dr. Katja Fennel von der Dalhousie University in Halifax (Kanada) hält die 25. Marie-Tharp-Lecture am GEOMAR. Foto: Jan Steffen/GEOMAR

21.11.2018/Kiel. Der Nordwestliche Nordatlantik ist ein besonders fischreiches Gebiet, in dem auch ökonomisch wertvolle Arten wie Lachs, Seewolf, Heilbutt und Seespinne leben. Seit einigen Jahrzehnten wird in diesem Gebiet ein kontinuierlicher Rückgang der Sauerstoffkonzentration beobachtet. Welche physikalischen und biogeochemischen Faktoren diesen Sauerstoffverlust erklären können und ob ein Fortschreiten dieser Entwicklung ein Gefahr für das Ökosystem und die Fischerei darstellt, untersucht Prof. Dr. Katja Fennel von der Dalhousie Universität in Halifax, Kanada. Im Rahmen der 25. Marie-Tharp-Lecture stellte sie jetzt ihre Ergebnisse dem Fachpublikum am GEOMAR Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung Kiel vor.

Demnach sei der Auslöser für den Sauerstoffverlust vor Kanadas Küste vor allem eine Änderung in der Zirkulation der Wassermassen im Nordwestlichen Nordatlantik, erklärte Professorin Fennel. Als Folge verbleibe das Wasser länger auf dem Kanadischen Schelf, insbesondere im Bereich der Great Banks. Die längere Verweildauer auf dem Schelf zusammen mit einer Erwärmung des Wassers bei kontinuierlicher Sauerstoffzehrung durch Mikroorganismen sind die Hauptfaktoren, die Prof. Fennel für den stärkeren Rückgang der Sauerstoffkonzentration verantwortlich macht. Diese Entwicklung könne besonders für den Atlantischen Seewolf bedrohlich werden, dessen Verbreitungsgebiet auf den Great Banks bereits heute durch sauerstoffarme Regionen eingeschränkt ist.

Prof. Dr. Katja Fennel studierte Mathematik an der Universität Rostock. 1998 promovierte sie in Mariner Biologie und wechselte anschließend an das Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung nach Bremerhaven. Nach einem ersten Auslandsaufenthalt an der Oregon State University in Corvallis, USA, nahm sie 2002 eine Professur an der Rutgers Universität, USA, an. In 2006 wechselte sie an die Dalhousie Universität in Halifax, Kanada, wo sie heute als Full Professor (Canada Research Chair II) die Marine Environmental Modelling Arbeitsgruppe am Department of Oceanography leitet.

Die „Marie Tharp Lecture Series“ (MTLS) wird vom Women's Executive Board (WEB) des GEOMAR veranstaltet. Dazu lädt das WEB international renommierte Wissenschaftlerinnen ein, die einerseits ihre wissenschaftlichen Arbeiten in Kiel präsentieren, gleichzeitig aber auch als Vorbild für Nachwuchswissenschaftlerinnen dienen. Zum Anlass der 25. MTLS fand im Anschluss an den Fachvortrag ein Empfang statt.