Wissenschaftler/in (Post-Doc) Petrologie-Geochemie

 

25.01.2018

Wissenschaftler/in (Post-Doc) Petrologie-Geochemie

Bewerbungsschluss: 28. Februar 2018

Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel ist eine von der Bundesrepublik Deutschland (90%) und dem Land Schleswig-Holstein (10%) gemeinsam finanzierte Stiftung des öffentlichen Rechts und gehört zu den international führenden Einrichtungen auf dem Gebiet der Meeresforschung. Das GEOMAR verfügt zurzeit über ein jährliches Budget von ca. 75 Mio. Euro und hat ca. 1000 Beschäftigte.

In der Forschungseinheit Magmatische und Hydrothermale Systeme des Forschungsbereichs 4 sucht die Arbeitsgruppe Petrologie-Geochemie zum 1. August 2018 einen/ eine

Wissenschaftler/in (Post-Doc)


Aufgaben:
Die Arbeitsgruppe Petrologie-Geochemie erforscht die Entstehung und Entwicklung mariner magmatischer Systeme mittels Bathymetrie, Geochronlogie, Haupt-, Spurenelement- und Isotopen-Geochemie. Im Projekt SHATSKY EVOLUTION sollen während der Schiffsexpedition SO265 (27.08. bis 11.10. 2018) zum Shatsky Rücken (nordöstlicher Pazifik) vulkanische Strukturen umfassend kartiert und beprobt werden. Ziel des Vorhabens ist die geochemische Charakterisierung und Datierung des Vulkanismus, der zu Entstehung dieses großräumigen ozeanischen Plateaus geführt hat.

Hauptaufgaben der Stelleninhaberin / des Stelleninhabers werden, neben der aktiven Teilnahme an der Expedition SO265, die Mitarbeit am umfangreichen analytischen Programm, die Auswertung und Interpretation der dabei generierten Datensätze sowie die Abfassung begutachteter Artikel sein. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft zur Präsentation von Forschungsergebnissen auf (internationalen) Tagungen, zur Mitarbeit an Berichten und zur Abfassung begutachteter Publikationen in englischer Sprache. Das Projekt wird in Kooperation mit internationalen Partnern durchgeführt.

Anforderungsprofil:
• Einschlägiger wissenschaftlicher Hochschulabschluss und abgeschlossene oder unmittelbar bevorstehende Promotion in Geowissenschaften (Geologie, Petrologie, Geochemie o.ä)
• Gute, der beruflichen Erfahrung entsprechende Publikationsleistung,
• Erfahrung im Bereich der geochemischen Analytik magmatischer Gesteine (Erfahrung mit submarinen, alterierten Magmatiten ist von Vorteil)
• Umfängliche Erfahrung im Bereich der magmatischen Petrologie und Geochemie sowie Kenntnissen der Geochronologie
• Erfahrungen in der eigenständigen Auswertung/Interpretation diverser Datensätze (Petrologie, Geochemie, Bathymetrie) zu wissenschaftlich tragfähigen Aussagen und Modellen,
• Sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift.

Die Stelle ist befristet für 26 Monate zu besetzen. Die Vergütung erfolgt bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe E13 (TVöD-Bund). Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der einer / eines Vollbeschäftigten. Die Stelle ist nicht teilbar, flexible Arbeitszeitmodelle sind grundsätzlich möglich.
 
Das GEOMAR hat sich die Förderung von Frauen zum Ziel gesetzt. Bewerbungen von Frauen werden daher ausdrücklich begrüßt. Das GEOMAR setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen, aussagefähigen Bewerbungsunterlagen (mit CV und Publikationsliste) einschließlich der Nennung von zwei Gutachtern per E-Mail in einem pdf-Dokument bis zum 28. Februar 2018 unter dem Stichwort „SO 265“ an

E-Mail: bewerbung(at)geomar.de

Bitte vermerken Sie unbedingt das Kennwort im Betreff. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden alle Bewerbungsunterlagen gemäß Datenschutzbestimmungen vernichtet.

Auskünfte zu der ausgeschriebenen Stelle erteilen Dr. Jörg Geldmacher(jgeldmacher(at)geomar.de) oder Prof. Kaj Hoernle (khoernle(at)geomar.de). Bitte sehen Sie von telefonischen Rückfragen zum Stand des Verfahrens ab, sondern stellen Ihre Fragen unter Angabe des Stichwortes per E-Mail an bewerbung(at)geomar.de.

Weitere Informationen zum GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel bzw. der Helmholtz-Gemeinschaft finden Sie unter www.geomar.de oder www.helmholtz.de.